Archiv für Mai 2012

Mittwoch, 6.6.2012 – „GLEIS FREI“ Freejazz-Festival im Waggon

gleisfrei2012

„GLEIS FREI“ Freejazz-Festival im Waggon
Mittwoch, 6. Juni 2012, ab 18:30 Uhr

„GLEIS FREI“, das Freejazz- Festival im Waggon am 6.6. 2012 (der Abend vor Fronleichnam = Feiertag) bietet mit vier sehr unterschiedlichen Bands einen spannenden Querschnitt aktuellen Jazzes – irgendwo zwischen wild – frisch – frei.

Die Bands:

BOESSNER / LOHNES / FISCHER
DIE KLEINE BAUSTELLE
MARCEL DAEMGEN & WOLFGANG REIMERS
PLASTE

Boeßner / Lohnes / Fischer
Boeßner, Lohnes und Fischer sind manchmal schon wie drei Räder, die stillistisch in verschiedene Richtungen drängen. Aber als erfahrene Jazzer und Frei-Improvisierer bringen sie auf der Bühne ihre unterschiedlichen Vorlieben bestens unter einen Hut, in einem abenteuerlichen Mix aus Free Jazz, experimentierfreudiger Electronica und krautigem Jazzrock.

Georg Boeßner (e-p),
Manuel Lohnes (e-b)
Jörg Fischer (dr)

Marcel Daemgen & Wolfgang Reimers
Marcel Daemgen, seit 1989 freischaffender Komponist, Produzent und Live-Musiker aus Offenbach, bespielte den Waggon mit seinen abstrakten Elektronik- und Noises-Sounds in den letzten Jahren bereits mehrmals, sowohl als Solo Performer wie auch im Duo zusammen mit Instrumenten wie Cello oder Schlagzeug. Beim „Gleis Frei“ Festival tritt er heute gemeinsam mit dem Saxofonisten Wolgang Reimers auf.

Wolfgang Reimers (sax)
Marcel Daemgen (Elektronik)

»Ich war zerrissen, ausgelaugt, es ging mir schlecht, ich hatte Lust mit den Zähnen zu knirschen. Aber zur gleichen Zeit überkam mich eine ungeheuere Freude.«
(Ein Zuschauer über Daemgen/Reimers nach einem Konzert in Frankfurt, 2004)

DIE KLEINE BAUSTELLE
DIE KLEINE BAUSTELLE sind BAUSTELLE No.5 ohne ihre Berliner Saxofonistin Anna Kaluza, die heute leider nicht kann und von Tom Schüler an der Trompete vertreten wird.

„Ohne Bass nur mit Saxofon (bzw heute: Trompete), Gitarre und Schlagzeug entsteht auf Grundlage von Improvisation musikalische Collagen die Genregrenzen fließend überwinden. Der Bandsound ist geprägt vom Abstract Cool Jazz der 50er und vom Free Jazz der 60er – einen starken Einfluss übt auch der rauhe emotionale Garagensound der Grunge Band Nirvana aus den 90ern auf das Trio aus.“

Julian Keßler (git.)
Johannes Held (drums)
Tom Schüler (trompete)

PLASTE

PLASTE aus Mainz spielen als Duo mit Gitarre, Schlagzeug und Sequencer Instrumentals, die sich hin und wieder auch einen Ausflug in die jazzige Improvisation erlauben und in ihrer vielschichtigen Verspieltheit gerne auch an den Sound von Spät-90er Postrock-Bands wie z.B. TORTOISE erinnern…

Ronny (git, sequenzer)
Matthias (drums)

Beginn ab 18:30

Sonntag, 3.6. 2012: Synt-Ax Error HIP HOP FREESTYLE RAP SESSION

syntaxerror

Sonntag, 3.6. 2012 ab 16 Uhr (!!)

FREESTYLE & HIP HOP VIBES ALL OVER THE PLACE…
Hosted by Sägaflex…. DJ DOUBLE D on the 1 & 2… what could possibly go wrong?
HIP HOP FREESTYLE RAP SESSION – und gepflegte Hip Hop Musik stilvoll aufgemischt von Double D & Baron S. …moderiert von Sägaflex … Gast MCs willkommen!!! EINTRITT FREI!

Sonne, Wiese, Wasser, Waggon!

Und für alle, die es nicht von „damals“ kennen: Bei SYNT-AX ERROR wird gefreestyled, aber nicht durchgehend. Es herrscht ein lockerer Umgang mit dem Wort, aber dumpfe „Fick-deine-Mudda“-Raps haben Konsequenzen. Wir hoffen auf eine funktionierende Cypher, auf Magie und Inspiration. Und zwischendurch gibt’s Hip Hop auf die Ohren, wie wir ihn verstehen.

Samstag, 2.6.2012 – Baron Samstag

samedijuni

Heute zu Gast bei Baron Samstag: DJ EB-CLECTIC & DOUBLE D

Der Baron und Eb kennen sich bereits seit 1983. Beide kann man ohne Übertreibung als Urgesteine der deutschen Hip Hop-Szene beschreiben, unter ihren Pseudonymen Ebony Prince und Sägaflex waren sie maßgeblich an der Entstehung von deutschem Rap beteiligt. Der Baron und Double D bilden schon länger eine verschworene Einheit – produktionstechnisch – und sind außerdem schon seit 5000 Jahren befreundet. Von diesem Triple gibt’s diesmal satt was auf die Ohren mit Funk, Disco, House, Hip Hop…. und worauf wir halt noch so Lust haben. Be prepared. It’s da good shit. Und dazu schwingt ihr am besten euer Tanzbein. Oder chillt euch auf die Wiese. Oder fachsimpelt am Tresen. Oder…

Samstag, 2.5.2012, ab 21 Uhr

Freitag, 1.6.2012 – FRIENDLY RICH & THE LOLLIPOP PEOPLE

friendlyrich2012

Freitag, 1.6.2012 ab 21:00 Uhr live im Waggon/Offenbach!

Die großartigste Blocpolka-jazz-metal-variete-Band der Welt!!
Das kanadische Musikkollektiv FRIENDLY RICH & THE LOLLIPOP PEOPLE kommt auch dieses Jahr zum Abschluss seiner Europatournee in den Waggon und hat auch ein neues „Polka-Metal-Trash-Can-Blues-Variety-TomWaits-And-a-little-Barjazzgeklimper“-Abum mit im Gepäck!!

Wir freuen uns und sind gespannt mit was für musikalischen und sonstigen Verrücktheiten sie diesmal wieder aufwarten! (Georg’s Favorit letztes Jahr war ja das gehauchte „Posaunensolo“…).

Der Juni für alle!

Frisch aus der Programmgestaltungs-Schusterei: der Monatsflyer für den Juni 2012. Downloaden (rechtsclick ‚Speichern unter‘), informiert und (demzufolge) glücklich sein. So einfach geht das nur im Waggon!

flyerjuni12

Sonntag, 27.05.2012 – „Waggon Exquisit“

waggonexquisit3

…ab 16 Uhr: „Waggon Exquisit“

Frau Winter, Herr Atari & Herr Rodrigues: erfahrene Kenner der Materie, präsentieren wieder klangvolle Perlen aus dem Bereich Indie, New Wave und Electronica. Ab 16 Uhr im chilligen Sonntagnachmittagswaggon!

Samstag, 26.5.2012 – Plattenspieler!

plattenspieler mai12

Samstag, 26.5.2012, ab 22:00 Uhr: Krause und Willems‘ Plattenspieler. Gast: DJsmaed !

Rouven Krause und Steffen Willems, die Herren, die sich mit der exquisiten Techno- und Housemusik besonders gut auskennen, laden wieder zu ihrer allmonatlichen Plattenspielerveranstaltung. Musik direkt vom Vinyl!
Der traditionelle Gast bei Plattenspieler ist diesmal – dem monatlichen Turnus gemäss – weiblich und heisst: DJsmaed. Die sollte ja bereits im Februar Gast sein, das klappte dann aber nicht wegen Zahnbehandlung!
Nun also endlich wirklich – DJsmaed, die vielen alten Freunden des Offenbacher Rotaris noch ein Begriff sein sollte, denn dort legte sie viele Jahre regelmässig auf. Nach beinahe 10 jähriger Nachwuchspause steht sie heute abend also zum ersten Mal wieder live an den Plattenspieler – und das ganze natürlich in eurem Waggon!

Freitag, 25.5.2012 – Die 42. Jam Session

jam42

Freitag, 25.5.2012, ab 21 Uhr: Die 42. Jam Session!

Also bitte, wenn das kein kosmischer Zufall ist, was dann??
Ausgerechnet die 42. Jam Session im Waggon direkt am Towel Day!
Da fragen wir uns doch: wird das heute wieder ein Zweikampf zwischen elektronischen und akustischen Instrumenten – oder erklingen endlich wieder mal beide Parteien friedlich im Groove vereint? Der Abend wird die Antwort bringen! Sei dabei und erfahre am eigenen Leib, wohin sie uns heute führen wird, die traditionelle kollektive – und heute natürlich galaktische – Waggon-Improvisationen!! Die musikalische Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und allem???

Mittwoch, 23.5.2012 – Experimental Jazz/Psych-Nacht: BELZEBU KATMANDU (Ita), DUNCAN PINHAS (F) & SIMONE MARZOCCHI (Ita)

Belzebubkatmandu

MITTWOCHSKONZERT!
Beginn: ab 21:00 Uhr

Und weil die Wochentags-Konzerte im Waggon so schön sind, gibt’s am Mittwoch noch eines, diesmal wieder für die Freunde der experimetelleren/improvisierteren Kost: „A Night of experimental / jazz / psych music“ . Mit einem gehaltvollen Tripple-Pack aus Italien und Frankreich !!

BELZEBU KATMANDU (Italien)

Michele Mazzani (guitar, marcification, keyboard) und Davide Simonetti (vibes, trumpet, keyboard) spielen “free psychedelic“, inspiriert von Musikern wie Sun Ra, Terry Riley, Tangerine Dream etc…

„BK music is totally free and improvised: it leads back the mind to a vision of never- speculative, estatica, turbulent existence. Often it is taken advantage of the participation of other musicians, but on this tour it will consist strictly of the two original members two guys lost into exotic sounds, muddy vibes, field recordings, dynamics taken from different musical contexts, between freejazz-influenced lines and voodoo rituals, cold eerie drones and black music odd extravagantia.“

BK tour
BELZEBU KATMANDU

DUNCAN PINHAS (Frankreich)

„From hypnotic drone to altered blues is the one of an alpinist of imaginary. we climb stiff montains, visit dark haven in a forest full of fog and we smell humus and lichen, we get lost on swaying path till reaching a luminous field or the bottom of a crater full of a colour fell from the sky“

duncan
DUNCAN PINHAS

SIMONE MARZOCCHI (Italien)

Solo: acoustic improvisation with B flat trumpet / keyboard
„Simone graduated in 2001 with top marks at Ravenna High school of Arts (specialization in painting). In 2004 he got a Bachelor Degree in Trumpet. He attended several theatre courses and performances along with Raffaello Sanzio and other thaetre companies in Italy he plays music with a lot of different projects“

simonemarzocchi
SIMONE MARZOCCHI

Beginn: ab 21:00 Uhr

Montag, 21.5.2011 – THE FREED WORMS (F)

freedworms

MONTAGSKONZERT im WAGGON!!
Beginn: ab 21 Uhr

The Freed Worms – Acoustic Songs aus Frankreich
Nach 15 Jahren Musik von Punkrock bis Hardcore, in unterschiedlichsten Zusammensetzungen, als „Evil Worms“ und „Unexpected“, hat Fred Soune alias „Freed Worms“, Chansonsänger und Interpret, 2008 beschlossen, diejenigen seiner Ideen zu verwirklichen, die sich in Projekten mit lauter und kraftvoller Musik nicht umsetzen lassen.

Das aus 12 Stücken bestehende Album „A Place Called Home“ nimmt uns in englischer oder französischer Sprache, mal instrumental mal in komplexeren Arrangements für Gesang, Klavier, Cello und Gitarre, mit auf eine musikalische Reise. Dabei wandeln und erneuern sich Energie, Farben und Stimmungen unaufhörlich, um uns am Ende der Reise – wenn wir während der letzte Akkord erklingt und wir wieder zuhause angekommen sind – durch all die Begegnungen unterwegs bereichert zurückzulassen.

Bei seiner zweiten Tour in Deutschland mit Auftritten u.a. in Frankfurt, Offenbach, Würzburg und Kaiserslautern wird er von befreundeten lokalen Musikern (Geige und Gesang) unterstützt und präsentiert neben den Liedern des Albums auch einige neue Songs. Mit Sanftheit, Farbvariationen, Atmosphäre und Intensität lädt der Künstler Sie ein, ihn auf einem Stück seiner Reise zu begleiten.

Freed Worms
Freed Worms myspace

Sonntag, 20.05.2012 – Smile For A While

smilemay

Smile For A While!
Heute begrüßen wir Euch zu einer Reise im Waggon von Chicago nach Detroit und zurück. Die Zugführer Emil Seidel, Thunder in Paradise sowie Pattern People Live sorgen für die richtige musikalische Unterhaltung am Sonntag Nachmittag bei (hoffentlich) strahlendem Sonnenschein.

Beginn wie immer am Sonntag ab 16 Uhr

Samstag, 19.5.2012 – Bashment Boogie Reggae Night

bashment4-12

Bashment Boogie @ WAGGON
Nach der erfolgreichen Saisoneröffnung folgt auch schon die nächste Veranstaltung. Die Gäste heute Abend sind niemand geringeres als das Baden-Badener Soundsystem RUFFA THAN RUFF. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Selecta Babwe und MC Junior Jew von Ruffa than Ruff in Offenbach die Ehre geben, und dass sie jetzt ein weiteres Mal bei uns sind hat seinen Grund! Fette Selection, fette Dubs und ein MC, der die Hütte einreißt!

Natürlich sind die Gastgeber Armagiddeon Sound, bunAfire Soundsystem und DJ Double D auch wieder dabei!

Freitag, 18.5.2012 – HANSEN_WINDISCH, support: SASU

Spannendes WAGGON Konzert Doppel-Feature mit HANSEN_WINDISCH (Leipzig) und SASU (FFM)!

hansenwindisch

Offen: ab 9 – Anfang: gegen 10

HANSEN_WINDISCH

„hansen_windisch is an electronic duo from leipzig, germany.
early seventies krautrock meets wave, postpunk, psychedelic and dancefloor…..these two guys will be supported live by dear yeane, an german visual artist“

„2010 in Salzburg als Kunstaktion ins Leben gerufen, wurde die Formation um Daniel Windisch (Gesang, Maultrommel, Zwitschersynthie…) und Bodo Hansen (Gesang, Orgel, Synthies, Effekte, Gitarre, Programming….) zum Selbstläufer.
Ihre extrem tanzbare Mischung aus Kraut, New-Wave, No-Wave, Postpunk, Ambient, Psychedelic und Lofipop ver-/bezaubert Ohren, Herzen und Beine. Bodo Hansen ist Musiker und Künstler, bekannt von der Band „Die Matrosen“ und als Betreiber des legendären Neu-Ulmer Clubs „Salon Hansen“. Daniel Windisch ist freischaffender Künstler und ist Initiator der „A & V“-Hörgalerie.“

Facebook
Soundcloud
Bandcamp
Reverbnation
myspace

SASU

Die Support Band SASU aus Frankfurt am Main spielt in klassischer Bandbesetzung (bass/dr/git/voc) und hält sich sonst etwas bedeckt, welche Musik sie da eigentlich macht: „Noise-pop, alternative-glam zwischen understatement und pathos.“ Klingt doch vielversprechend!

Offen: ab 9 – Anfang: gegen 10

Donnerstag, 17.5. 2012: SCHINKEN OMI !

schinkenomiweb

Willkommen zur SCHINKEN OMI GALA!
LINUS VOLKMANN und FELIX SCHARLAU, die beiden grenzwertigen Gründer des Kölner Gewerkschafts-Fanzines SCHINKEN OMI lesen szenische Texte und zeigen selbstproduzierte Videos.

Konkreter:
FELIX SCHARLAU liest aus „Fünfnulleins“. Dabei handelt es sich um die bei einer Wohnungsauflösung aufgetauchten, zutiefst erschütternden Tagebücher eines schwäbischen Provinz-DJ-Stars. Außerdem zeigt er seine Lieblings-Youtube-Videos von sprechenden Katzen – bitte Schlafsack nicht vergessen. Der Redakteur der Zeitschrift Intro spielte einst zusammen mit Linus Volkmann im Kölner Bandmythos Bum Khun Cha Youth, machte sich dort Ende der 90er aber durch zu große Fachkompetenz verdächtig und wurde folgerichtig entlassen. Bei besonderen Anlässen (Gage) reden die beiden aber wieder miteinander.

Und LINUS VOLKMANN. Das interessante und verbitterte Handmodel aus der ehemaligen Kölner Autonomen-Szene trägt aus einem neuen Buch vor (im Herbst erscheint „Und der Hund, der dir unterm Tischen einen geblasen hat, das war auch ich!“) oder einem alten oder der aktuellen TV-Spielfilm. Ist ja Underground, da geht alles, da sind die Leute nicht so verwöhnt. Da muss nicht immer jede Pointe sitzen. Und welche Pointe überhaupt?

Am Donnerstag, 17.5. 2012, ab 21 Uhr!!

Neue Ausstellung: Jos Diegel

josdiegel5-12
Seit dem Bended Realities Festival gibt es auch eine neue Ausstellung im Waggon:

ABHANDLUNG ÜBER UNKREATIVE MALEREI … von Jos Diegel

‚Panik in der Pampa‘, ‚Den sicheren Hafen der Kunst sprengen‘, ‚Rekuperiert werden nur diejenigen, die sich rekuperieren lassen‘, ‚Es gibt eine Alternative‘, ‚Das Maß einer persönlichen Beunruhigung‘ und ‚Die realistische Katze‘ sind die Titel einiger Arbeiten, die Jos Diegel im Waggon am Kulturgleis zeigt. Dabei geht es um ein Spiel, das von der Fähigkeit der Entwertung abhängt, ich nenn sie mal unkreative Malerei.
Da geht es nicht um Verwertung und um Sinngebung. Da geht es um Entwertung und Sinnentleerung. Zweckenentfremdung ist eigentlich das passende Mittel, sie entsteht und verstärkt sich immer mehr während des Verfalls des künstlerischen Ausdrucks. Unkreative Malerei läßt sich auch nicht sofort auf seine ökonomische Verwertbarkeit festlegen. Das sind doch mal Versuche, einen “unkreativen Block” als Material für eine andere Gesamtheit zu nutzen. Da müssten wir dann doch mal woanders sein. Da kann es doch mal um andere Situationen gehen. Vielleicht ist das Tolle an dieser unkreativen Malerei, also an der zweckenfremdeten Malerei nicht, daß das Copyright keine Rolle spielt, sondern, daß man auf Übermalungen kein Copyright haben kann. Das ist die eigentliche Zweckenentfremdung, nicht des Bildes das übermalt wurde, aber des Copyrights selbst. Das Copyright macht dann überhaupt keinen Sinn mehr. Daß es so wichtig ist, wer von was der Urheber ist, hat doch nur mit Ökonomie zu tun. Solange man arbeitet, hat man eine Handlung. Solange man weiß, was man gearbeitet hat macht alles einen Sinn. Mal ganz ehrlich, gewinnt doch in einem Prozess zwangsläufig nicht der Urheber, sondern die besseren Anwälte.
Wir sind so versessen auf das Recht etwas urgehoben zu haben. Was will nur immer der Urheber in uns? Das Recht daran ändert doch auch nicht wirklich, ob man das nun war oder nicht. Alles wegen dieser Handlung, dieser Geschichte, diesem Sinn, dieser Mehrwert, dieser verdammten Ökonomie. Weil wir so kreativ sind. Aber kreativ zu sein ist nun auch nix besonderes mehr. Wenn wir nicht dauernd diese Welt der Ökonomie reproduzieren wollen würden, würde auch keiner kopieren wollen. Und wenn, es wäre auch egal.